Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Medien
Faculty of Media

Aktuelles

FB Medien > Personen > Prof. Dr. rer. nat. Christian Geiger > Sonderheft zur Spieleentwicklung
Medien / VR, iX, Prof. Dr. rer. nat. Christian Geiger
04.12.2014

Sonderheft zur Spieleentwicklung - Heise Verlag stiftet 50 Exemplare

​Sonderheft zur Spieleentwicklung - Heise Verlag stiftet 50 ExemplareAm 4.12 erschien das Heise iX Developer Sonderheft Spieleprogrammierung.

Es bietet einen guten Überblick aktueller Spieletechnologien, die
Konzeption, Programmierung und Produktion von Computerspielen bis hin zu
zukünftigen Möglichkeiten von Spielen. In verschiedenen Veranstaltungen
und Projekten im Fachbereich Medien werden Game Engines wie Unity3D
intensiv eingesetzt. In der Veranstaltung "Virtuelle Realität" der
Professoren Jens Herder und Christian Geiger wird Unity3D im Rahmen des
Praktikums vom FHD-Mitarbeiter Patrick Pogscheba unterrichtet.
In der kommenden Vorlesung können die Studierenden zusätzlich als Fachliteratur das Sonderheft nutzen.
"Unity3D
ist die weltweit am meisten genutzte Game Engine mit über 3 Millionen
Entwicklern", erläutert Christian Geiger warum man dieser Software den
Vorzug gibt. Zudem bieten fast alle neuartigen Ein- und Ausgabegeräte
eine Anbindung an Unity3D und viele Firmen aus der Digitalwirtschaft
suchen Unity3D-Entwickler
Im aktuellen Sonderheft haben Patrick Pogscheba, Daniel Drochtert und
Christian Geiger über 40 Seiten beigesteuert. Neben einem 3-teiligen
Tutorium zu Unity3D gibt es eine Übersicht der aktuellen Game-Engines
sowie einen Artikel über die zukünftig immer spannender werdende
Entwicklung von VR-Spielen, die durch Technologien wie die VR-Brille
Oculus Rift und Sensoren wie Kinect2, Leap Motion und Xsense Stem und
der kostengünstigen Verfügbarkeit moderner Game-Engines gefördert wird.
Der Heise Verlag bedankte sich für diese gute Arbeit mit einem Karton
von 50 Heften im Gesamtwert von 600 Euro für die Studierenden. Es ist
geplant diese Hefte im Praktikum Virtuelle Realität ab dem kommenden
Sommersemester einzusetzen.