Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Medien
Faculty of Media

Aktuelles

Medien / Ideen-Workshop, Zeitung der Zukunft, Prof. Dr. rer. nat. Christian Geiger
02.02.2015

Ideen-Workshop zur "Zeitung der Zukunft"

​​​​Ideen-Workshop zur "Zeitung der Zukunft"

"Erleben von Nachrichten mit allen Sinnen", "Journalismus als nachfrageorientierte Dienstleistung", "Emotionsbasierte Nachrichtenfilterung", "Live Cyborg-Journalisten" - das waren nur einige Ideen des Innovationsworkshops, der im Rahmen des laufenden Projekts "Zeitung der Zukunft 2.0" Ende Januar durchgeführt wurde. Moderiert von Dr. Steffi Beckhaus, Innovationscoach mit Fokus auf anspruchsvollen wissenschaftlichen Problemstellungen, beschäftigte sich eine interdisziplinäre Projektgruppe einen Tag intensiv mit Fragen zur Zukunft der Tageszeitung.

"Wir bearbeiten aktuell in mehreren kleineren Forschungsprojekten innovative Ansätze zur Nachrichten- und Informationsvermittlung. Da lag es nahe, die verschiedenen Gruppen einmal zusammen zu bringen und gemeinsam über neue Ideen nachzudenken.", erläutert Christian Geiger die Idee des Workshops, der Ende Januar in ungewohnter Umgebung durchgeführt wurde. "Wir wollten der gewohnten Hochschulumgebung mit Seminarräumen entfliehen um neue Eindrücke zuzulassen." Da war es passend, dass LAVAlabs, ein Kooperationspartner der FHD, gerade neue Arbeitsräume in zentraler Lage am Hauptbahnhof angemietet hat und diese für den Umzug vorbereitet. "Die Renovierungsarbeiten wurden kurzfristig für einen Tag unterbrochen und wir haben den Raum im Stile des 'Guerilla Marketing' mit einfachen Mitteln für unseren Workshop eingerichtet.", beschreiben Jochen Feitsch und Daniel Drochtert, Mitarbeiter des FB Medien, die kurzfristige Organisation des Events. 

Da es für die Entwicklung innovativer Ideen wichtig ist, mit ganz unterschiedlichen Sichtweisen und Erfahrungen gemeinsam kreativ zu sein, wurde ein 15-köpfiges Team aus Medieninformatikern, Designern und Anwendern / Fachexperten eingeladen. Schnell zeigte sich dann auch, dass gerade die Mischung der Disziplinen notwendig ist, um den Problembereich zu verstehen, die richtigen Fragen zu stellen und auf innovative Antworten zu kommen. 

Michael Staade, Geschäftsführer der circIT, Forschungspartner in diesem F&E-Projekt, war angesichts der vielen guten Ideen auch sehr überzeugt von der Veranstaltung und diskutierte lange mit den Teilnehmern über die Ergebnisse. Geplant ist kurzfristig, eine Folgeveranstaltung zu organisieren, um die Erkenntnisse mit Verlagen, Zeitungsredaktionen und Journalisten weiter zu diskutieren.

​​

Ideengenerierung in ungewohnter Umgebung: Guerilla-Workshop zur "Zeitung der Zukunft"​